Genetischer haarausfall ist eines der wichtigsten kostmetischen Probleme im weltweit. Jeder Mensch wird im Laufe seines Lebens mit Haarausfall zu tun haben aber bei einem bestimmten Personen entsteht eine Glatze. Dafür gibt es verschieden Ursachen:

  • Genetische Gründe
  • Telogeneffluvium
  • Stress
  • Altersbedingt
  • Hormonelle veränderungen (Schwangerschaft oder Postpartum danach)
  • Trichotillomanie (rauszupfen der eigenen Haare)
  • polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS)
  • Anämie (Blutarmut)
  • Ernährungsprobleme
  • Darmprobleme und Absorptionsstörungen
  • Verletzungen der Kopfhaut
  • Schilddrüsenfehlfunktion
  • diverse Hautkrankheiten (Psoriasis Sklerodermie)

Nach einer Studie zufolge liegen die Ursachen zu 60% an genetischen Gründen.

Weitere wichtige Faktoren sind Stress, Ernährungsprobleme, verschiedene Hautkrankheiten und hormonelle Ursachen.

Wie wirken sich Gene auf den Haarausfall?

Studien zeigen, dass Haarausfall bei Männern zu 90% und bei Frauen zu 60% in den Genen mitgegeben wird.

Diese Art von Glatzenbildung bei Männern wird Androgene Alopezie genannt und hat meistens familiäre Hintergründe.

Personen die an erbbedingter Haarausfall leiden sind folgende Veränderungen bekannt:

  • Haarfollikel werden kleiner.
  • Wachstumsstadium der Haare wird kürzer
  • Die Haarausfallrate steigt• dünner werdendes Haar
  • Reduzierung der Haarfarbe – und Kraft

Männliche Glatzenbildung ist Ausdruck der genetischen Glatze und steht im Zusammenhang mit den Sexualhormonen den Androgenen in Verbindung. Diese haben Einfluss auf die Haarfollikel und regulieren das Haarwachstum.

Ob Sie an erbbedingten Haarausfall leiden können Sie am folgendem erkennen:

  • mit welchem Alter hat der Haarausfall begonnen
  • Wie viel Haare fallen aus
  • Wie ist die Form und Bereich des Haarausfalls?

Der erblich bedingte Haarausfall beginnt im Alter von etwa 20 Jahren, manchmal auch in einem früheren Alter. Das ausfallen der Haare vermehrt sich und wird es nicht behandelt, beschleunigt sich dieser Prozess. Beginnt meistens mit Farbverlust und duenner werden der Haare. Die abgeschwächten Haare beginnen mit der Zeit auszufallen und die Glatzenbildung beginnt. Bei Männern beginnt es mit Geheimratsecken und mit der und bei Frauen am Oberkopf.Obwohl gesagt wird, dass die genetische Übertragung, welches eine Glatzenbildung verursacht, nur von der Mutter ausgeht, ist dies nicht der Fall. Studien haben gezeigt, dass Männer mit einem glatzköpfigen Vater sehr anfällig für Haarausfall sind. Letztlich nimmt Mann seine erbliche Veranlagung von beiden Elternteilen an.

Wann sollten einen Spezialisten aufsuchen?

Viele Menschen, die unter Haarausfall leiden, nehmen zuerst Ratschläge von Bekannten an. Viele erhalten kein erfolgreiches Ergebnis daraus und ersuchen dann einen Spezialisten. Wenn Sie unter Haarausfall leiden und unter diesen Problemen leiden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen:

  • Wenn Haarausfall vor oder kurz nach dem 20. Lebensalter auftritt
  • wenn Sie plötzlichen Beginn eines Haarausfalls haben
  • wenn Sie Angst vor einer Glatzebildung haben und dies psychisch belastet
  • wenn sie Ernährungs- und hormonelle Probleme haben
  • wenn Sie an einer Autoimmunerkrankung wie SLE (Sklerodermie) leiden
  • wenn der Haarausfall nicht mit genetischen Faktoren erklären lässt

Wenn Ihr Haarausfall ständig ist und sich in Richtung Glatzenbildung bewegt, sollten Sie ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Obwohl Glatzenbildung keine Lebensgefährliche Bedrohung ist, kann es die Beziehung zu Ihren Mitmenschen oder den psychischen Zustand beeinflussen.

Wie wird Haarausfall behandelt? 

Wenn Sie aufgrund genetischer Gründe Haare verlieren, möchten Sie möglicherweise diesen Zustand verhindern. Es gibt viele Behandlungsmethoden für Haarausfall, und es werden neue Methoden entwickelt. Zu den Behandlungsmethoden, die gegen Haarausfall angewendet werden können, gehören:

  • Medikamentöse Behandlung (Minoxidil, Finasterid usw.)
  • Hormonmangel Beseitigung (Vitamin B7 usw.)
  • PRP
  • Haartransplantation

Haartransplantation ist eine wirksame Behandlungsmethode, mit der Haare im kahl werdenden Bereich wieder mit Haaren befüllt werden. Da 95% des Haarausfalls genetisch bedingt ist, reicht die Behandlung mit Creme oder Kosmetika nicht aus um die frühere Gesundheit der Haare wieder zu erlangen.

Füllen Sie das Formular aus